Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

DAS SIND WIR

Herzlich willkommen in der Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie

Die Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allgergologie ist Teil des Lungenzentrums Süd-West an den Fachkliniken Wangen. Wir behandeln sämtliche Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen und sind auf die Behandlung von Neurodermitis, Atemwegserkrankungen bzw. Allergien spezialisiert.
 

„Unsere Spezialisten betreuen Patienten persönlich mit umfassender Diagnostik und nachhaltiger Therapie.“ 
 
Dr. med. Thomas Spindler
  
  
Die umfassende Diagnostik und eine individuell abgestimmte Therapie sind zwei wichtige Säulen der Behandlung in unserer Klinik. Darüber hinaus legen wir großen Wert darauf, unsere Patienten bezüglich ihrer Krankheit zu beraten.  
  

Ihr direkter Kontakt: +49 (0) 7522 797-1480

  
  
Wir behandeln Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit akuten und chronischen Erkrankungen der Atemwege, einschließlich Tuberkulose, mit Allergien und Neurodermitis sowie schlafbezogenen Atemstörungen.  
  
Hohe fachliche Kompetenz und ein offener Dialog zwischen Patienten und Spezialisten sind unsere Stärken. Wir arbeiten als pneumologisches Zentrum eng mit der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche an den Fachkliniken zusammen und können gegebenenfalls auch eine weiterführende Behandlung dort in die Wege leiten.  
  
Wir bieten in unserer Akutkinderklinik eine ausführliche Diagnostik an, um Hintergründe einer Erkrankung besser und gründlicher klären zu können und stehen darüber hinaus für entsprechende medizinische Notfälle nach ärztlicher Einweisung zur Verfügung.  
  
 

Unsere Schwerpunkte in der Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie

  
  
  • Diagnostik und Therapie von akuten und chronischen Lungenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie bei speziellen allergologischen Problemen, zum Beispiel Nahrungsmittel-, Insketengift- und Medikamentenallergien 
  • Hyposensibilisierung bei Insektengiftallergie oder anderen Risikopatienten 
  • Diagnostik und Therapie bei schwerer Neurodermitis 
  • Diagnostik und Therapie bei Stimmbanddysfunktion (VCD) 
  • Diagnostik und Therapie bei sonstigen funktionellen Atemstörungen 
  • Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atemstörungen 
  • Behandlungen in unserem Mukoviszidose-Zentrum 
  • Behandlung von Familien mit TBC-Erkrankung im Rooming-In-Setting 
  • pneumologische Spezialdiagnostik (Bronchoskopie, Refluxdiagnostik, NO-Messung) 
  • ambulante Schulungen
 

Unsere Besonderheiten

 
Dank unserer großen Erfahrung und unserer hervorragenden diagnostischen Ausstattung führen wir bei obstruktiven Atemwegserkrankungen im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes eine allergologische und lungenfunktionelle Basisdiagnostik sowie eine strukturierte Anleitung von Patienten und Eltern durch.  
  
Komplexe allergologische Probleme, Medikamenten- und Nahrungsmittelallergien klären wir bei Bedarf auch mit titrierten Provokationen und doppelblind placebokontrollierten Provokationstestungen ab. Wir führen stationär und zum Teil auch tagesstationär Hyposensibilisierungen gegen Bienen- und Wespengift durch.  
  
Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die meist mit erheblichem Juckreiz einhergeht. Deshalb setzen wir auf intensive Hautpflege mit entsprechender Anleitung der Eltern oder des Patienten. Oft ist das Familienleben durch die Erkrankung eines Familienmitglieds komplizierter geworden. Unsere Anleitungen und Schulungen helfen Eltern und Kindern, die Erkrankung besser in den Alltag zu integrieren. Bei einem Teil der Patienten wird die Neurodermitis durch Umweltallergene oder durch Nahrungsmittelallergien verstärkt. Deshalb führen wir auch hier entsprechend notwendige Allergietests durch.  
  
Bei Tuberkulose können Eltern, die ebenfalls erkrankt sind, gemeinsam mit ihren Kindern bei uns behandelt werden. Hierauf ist unsere Klinik spezialisiert.  
  
Artikel, Bürgerzeitung Lindau, PDF-Version, 100 KB 
  
  

Gemeinsam bei uns

 
Die Krankheit eines Kindes belastet die gesamte Familie. Für die Kinder kann es erleichternd sein, während der gründlichen Suche nach den Krankheitsursachen oder qualifizierten Therapie eine vertraute Person in der Nähe zu wissen. Durch gemeinsame Anleitung, Schulung und Training von Kind und Eltern klappt es nach der Behandlung zu Hause oft besser.  
  
Deshalb können Mütter oder Väter bei Kindern unter sechs Jahren ihre Kinder zu uns begleiten und im Zimmer des Kindes untergebracht werden. Bei größeren Kindern besteht diese Möglichkeit dann, wenn die zuständige Krankenkasse dies genehmigt oder die medizinische Situation dies erfordert. Bei Tuberkulose können Eltern, die ebenfalls erkrankt sind, gemeinsam mit ihren Kindern in einem extra dafür eingerichteten Bereich behandelt werden. Eine der besonderheiten unserer Klinik ist außerdem, dass Schulkinder, sofern es das Therapieprogramm erlaubt, Unterricht an unserer Heinrich-Brügger-Schule erhalten können.  
  
Wir stellen uns im Film vor:
  
  
 
nach oben
Artikel drucken