Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

HISTORIE DER FACHKLINIKEN WANGEN

Meilensteine aus neun Jahrzehnten

Seit mehr als 80 Jahren arbeiten die Fachkliniken Wangen erfolgreich und innovativ zum Wohle der Patienten und haben sich im Laufe der Jahre zu renommierten Fachkliniken entwickelt.
 
1927-1928
 
Bau der Kinderheilstätte Wangen auf Betreiben des Caritasdirektors Prof. Dr. J. Straubinger durch den Caritasverband für Württemberg (Diözese Rottenburg) e.V.  
  
1928
 
Eröffnung der ersten Kinderheilstätte für Württemberg am 2. Juli. Direktor und Chefarzt bis 1971: Kinderarzt Prof. Dr. habil. Heinrich Brügger. Er vertritt die klinische Ausrichtung und ist ein Vorreiter in der Behandlung von Säuglingen, Kindern, Schuldkindern und Jugendlichen in einer Einrichtung speziell für Kinder. Pflege und Schulunterricht übernehmen die Schwestern des Klosters der Franziskanerinnen von Sießen  
  
  
  
1939
 
Einführung der Bronchoskopie   
  
1941
 
Die Bettenzahl erreicht die 450-er Marke 
Diagnostik: klinischer Befund, Röntgenuntersuchungen, Fahndung nach Tuberkelbakterien 
Therapie: Bettruhe, Freiluftliegekuren, vitaminreiche Ernährung, Trinken von Lebertran  
  
  
  
1945
 
Sieg über die Volkskrankheit Tuberkulose  
  
1954
 
Fertigstellung des Neubaus „Marienbau“ mit neuer Röntgenanlage 
Fertigstellung der Theresienkirche mit Festsaal, Schulräumen und Werkstätten  
  
  
  
1957-58
 
Bau eines sechsstöckigen Personalwohnheims im Norden des Klinikgeländes  
  
1963
 
Bau moderner Operationsräume  
  
1971
 
Verabschiedung von Prof. Dr. habil. Brügger (Träger des Bundesverdienstkreuzes, großen Verdienstkreuzes und Ehrenbürger der Stadt Wangen) in den Ruhestand 
Eröffnung der Heinrich-Brügger-Schule mit Schulräumen, einer Gymnastikhalle und einem Schwimmbad  
  
1974
 
Chefarzt Dr. Alfred Hofmann begleitet die Kinderheilstätte auf ihrem Weg zur Fachklinik: Erweiterung des Krankheitsspektrums, Behandlung von Erwachsenen, Errichtung einer ständigen Thoraxchirurgie  
  
1978
 
Erweiterung des Hauptbaus zur Unterbringung einer Diagnoseabteilung  
  
80-er Jahre
 
Die Fachklinik Wangen wird unter Dr. Hofmann (Träger des Bundesverdienstkreuzes) Zentrum für Atemwegserkrankungen aller Altersgruppen mit Pneumologie, Thoraxchirurgie und Kinderrehabilitation, die nach Dr. Hofmann in getrennten Abteilungen mit eigenen Chefärzten geführt werden  
  
1993
 
Die Stiftung Liebenau übernimmt die Trägerschaft der Fachklinik Wangen. Erweiterung des Behandlungsspektrums um die Neurologische Klinik mit Schwerpunkt Schädel-Hirn-Verletzte  
  
1994
 
Eröffnung einer eigenständigen pneumologischen Kinderklinik 
Einrichtung eines Schlaflabors, Anerkennung des Schlaflabors durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin  
  
1994-98
 
Erweiterung der Rehabilitationskinderklinik durch Neubau: zwei Häuser für die stationäre Rehabilitation von Kleinkindern mit Begleitpersonen, ein Haus für Schulkinder und Jugendliche mit psychosomatischen und Atemwegserkrankungen sowie ein neues Bewegungszentrum mit Turnhalle und Schwimmbad 
Ausbau des Dachgeschosses im Haupthaus zu einer modernen Erwachsenenstation 
 
1996
 
Umstrukturierung der Fachklinik Wangen: aus den vorigen Abteilungen gehen dezentrale Kliniken hervor. Aus der Fachklinik Wangen werden die Fachkliniken Wangen 
Anerkennung des Leistungsschwerpunkts „Behandlung von Mukoviszidose-Kranken“  
  
1997
 
Einrichtung einer Kapelle im Haupthaus, Umbau des ursprünglichen Kirchenhauses zu Cafeteria und Küche  
  
1999
 
Anerkennung der Kinder- und Erwachsenenambulanz als CF-Zentren (cystic fibrosis)  
  
2000
 
Neugestaltung des Eingangsbereichs der Klinik 
Übernahme der Fachkliniken Wangen durch die Waldburg-Zeil Kliniken 
Neuer Operationsbereich mit Intensivabteilung, ein Schlaflabor, eine Kinderambulanz und Erweiterung der thoraxchirurgischen Bettenstation 
Ausbau der Beatmungsmedizin   
  
2002
 
Die Fachkliniken Wangen werden im Krankenhausbedarfsplan des Landes mit zehn Betten Beatmungsmedizin und Beatmungsentwöhnung (Weaning) ausgewiesen  
  
2005
 
Erstzertifizierung nach KTQ   
  
2007
 
Beginn der Kooperation der Neurologischen Klinik mit den Vorarlberger sozialmedizinischen Organisation Neurologische Rehabilitation (SMO)  
  
2008
 
Erfolgreiche Rezertifizierung nach KTQ 
80jähriges Klinikjubiläum  
  
2009
 
Neugestaltung der Anlagen zur Erlebnispädagogok der Klinik in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Herzenssache“  
  
Heute
 
In den Waldburg-Zeil Fachkliniken Wangen tragen 750 Ärzte, Therapeuten, Krankenpfleger und -schwestern, Lehrer und Erzieher Verantwortung für rund 8000 Patienten. Seit über zehn Jahren gehören die sechs Einzelkliniken zum Verbund der Waldburg-Zeil Kliniken. Schwerpunkte liegen in der Internistischen und Pädiatrischen Pneumologie, Allergologie, Thoraxchirurgie, Intensivmedizin, Neurologie und Kinderrehabilitation. Das Spektrum der neun Jahrzehnte bestehenden Kliniken reicht von der ambulanten über die stationäre bis zur rehabilitativen Behandlung. Patienten kommen aus einem weit überregionalen Einzugsgebiet, teilweise aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland.
nach oben
Artikel drucken