Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

ANTRAGSSTELLUNG

Wir unterstützen Sie bei Ihrem Rehanatrag

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder und Jugendlichen. Denn wann immer Menschen uns brauchen, sind wir für sie da.  
Doch um Ihr Kind in der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendlichen an den Fachkliniken Wangen aufnehmen zu können, sind einige Schritte vorher nötig.  
  
 
Füreinander da sein. Sich wohl fühlen. 
Mehr als gut versorgt werden.
  
  
 

Der Antrag macht den Anfang

 
Für eine Rehabilitationsmaßnahme ist es notwendig, dass Ihr Kinder- und Jugendarzt oder Kinder- und Jugendpsychiater oder Hausarzt für Ihr Kind mit Ihnen zunächst einen Antrag bei Ihrem Rentenversicherungsträger oder Ihrer Krankenkasse stellt. Die notwendigen Formulare gibt es auf den Internetseiten der Deutschen Rentenversicherung oder sie sind bei der Krankenkasse erhältlich. Sie sind bundesweit einheitlich.  
  
Auf diesem Antrag sollte bereits Ihr Wunsch, die Rehabilitation in den Fachkliniken Wangen durchzuführen, vermerkt und begründet werden.  
  
Hinweise zur Antragstellung
 
Bitte lesen Sie sie als erstes gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt.  
  
Hinweise zur Antragstellung, PDF-Version, 1 MB 
 
Dann füllen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt diesen Antrag aus: 
G200_ Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation, PDF-Version, 1 MB 
 
Das ist der Befundbericht
G612_Befundbericht, PDF-Version, 1 MB 
 
Auf dieser Honorarabrechnung und dem Befundbericht müssen Stempel und Unterschrift des Arztes sein. 
G600_Antrag Honorarabrechnung, PDF-Version, 1 MB 
 
Hier finden behandelnde Ärzte Informationen
G611_Informationen für behandelnde Ärzte, PDF-Version, 1 MB 
 
Mitaufnahme von Begleitpersonen bei jüngeren Kindern
 
Mit Zustimmung der Rentenversicherungsträger oder der Krankenkasse nehmen wir bei Kindern und Jugendlichen gerne eine Begleitperson mit auf. Auch gesunde Geschwister können in begründeten Fällen mitkommen – auch dies muss extra beantragt werden.  
  
G0581_ Antrag auf Kinderbetreuungskosten, PDF-Version, 1 MB 
 
Für eine Aufnahme bei uns ist eine vorherige Kostenzusage von Ihrem Rentenversicherungsträger oder Ihrer Krankenkasse notwendig.  
  
Zum Antrag bei der Beihilfe
 
Wir sind beihilfefähig. 
Die Beihilfe übernimmt den überwiegenden Teil der Kosten für eine stationäre Behandlung nach § 7 BVO in einer Einrichtung der medizinischen Rehabilitation, wenn ärztlich begründet wird, dass wegen der Art und der Schwere der Erkrankung die stationäre Reha-Behandlung und die vorgesehene Dauer medizinisch notwendig sind und eine ambulante Behandlung oder eine Kur nicht ausreichend sind. In der Regel wird neben dem hausärztlichen Attest häufig auch ein amtsärztliches Gutachten verlangt.  
  
Zum Antrag bei der Privaten Krankenversicherung
 
Wir haben regelmäßig Patienten, die von ihrer PKV die Zusage für eine stationäre Rehabilitation anstelle einer Krankenhausbehandlung erhalten. Wir sind im Sinne der PKV eine gemischte Einrichtung. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Privatkasse die Kosten in einer Einrichtung der medizinischen Rehabilitation übernimmt, wenn ärztlich begründet ist, dass die Maßnahme eine Krankenhausbehandlung ersetzt und in den Fachkliniken Wangen im Rahmen einer fachklinischen Rehabilitation durchgeführt wird. In Wangen findet eine medizinische Therapie nach einem ärztlichen Behandlungsplan statt. In der Gruppe findet eine ärztliche Versorgung statt, in deren Abwesenheit ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig.  
  
Wenn Ihre Kinder eine Rehabilitation antreten möchten, haben Sie und Ihre Kinder sicher viele Fragen. Gerne beantworten wir diese, wir haben Ihnen die häufigsten Fragen hier zusammengestellt. Dort finden Sie auch wichtige Hinweise für Ihren Hausarzt, die ihm die Ausfüllung des Rehabilitationsantrages erleichtern.  
  
Für weitere Fragen
 
Sekretariat Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche 
Telefon + 49 (0) 7522 797-1105/1462 
Telefax + 49 (0) 7522 797-1117 
WG-Reha-Sekretariat@wz-kliniken.de   
  
 

Deutsche Rentenversicherung

 
Hier lesen Sie ein Statement von Dr. Maria Klose, Leiterin Sozialmedizinisches Zentrum Stuttgart von der Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg.  
  
"Gesundheit ist das Wichtigste, was wir haben. Manchmal reichen aber Arztbesuche, etwas Ruhe und Medikamente nicht mehr aus, um gesund zu werden. In vielen Fällen kann dann eine Reha sinnvoll sein, für welche die Deutsche Rentenversicherung grundsätzlich die Kosten übernimmt – auch und gerade für Kinder oder Jugendliche!  
  
Als Medizinerin weiß ich, wovon ich rede: Sind die Kinder krank, leiden Sie als Eltern immer mit. Vor allem dann, wenn sich eine Erkrankung lange Zeit hinzieht.  
  
Damit Krankheiten im Kindes- und Jugendalter nicht chronisch werden oder die Lebensqualität und Zukunftschancen beeinträchtigen, müssen sie rechtzeitig und angemessen behandelt werden. Liegt bereits eine chronische Erkrankung vor, kann mit Hilfe einer Rehabilitation geholfen werden, die beeinträchtigte Gesundheit zu bessern oder wiederherzustellen. Genau da setzen wir bei der DRV Baden-Württemberg in verstärktem Maße an. Wir beraten Sie gerne und übernehmen in aller Regel die Kosten.  
  
Unsere Einrichtungen verfügen über speziell geschultes Personal und eine exzellente medizinische und pädagogische Betreuung. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, kann eine Kinder- und Jugend-Reha auch ambulant durchgeführt werden.  
  
Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne per E-Mail an mich wenden: 
maria.klose@drv-bw.de  
  
Unsere Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation mobilisiert neue Kräfte! Und Sie können sich sicher sein: Ihr Kind ist bei uns bestens aufgehoben!"  
  
Dr. Maria Klose 
Leiterin Sozialmedizinisches Zentrum Stuttgart, 
Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg  
  
 
Die Deutsche Rentenversicherung hat Filme zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen bei uns in den Fachkliniken Wangen gedreht.  
  
Klicken Sie einfach auf die Video-Links:
 
Reha bei Kindern und Jugendlichen mit Begleitperson  
  
Reha von Kindern und Jugendlichen ohne Begleitperson mit Reha-Scout Selma  
  
Reha von Kindern und Jugendlichen ohne Begleitperson mit Reha-Scout Dennis  
  
 
nach oben
Artikel drucken