Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

"WIR SIND AUF EINE MÖGLICHE ESKALATION GUT VORBEREITET"

Veranstaltung abgesagt: So reagieren die Fachkliniken auf das Coronavirus

Wangen - Die Fachkliniken Wangen reagieren auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus mit der Absage öffentlicher Veranstaltungen - und Vorsichtsmaßnahmen. 
Die beiden für Donnerstag von der MTG geplanten Treffen zum Lungensport bei den Fachkliniken sind abgesagt worden. „Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung war und unterstützen das Bemühen des Robert–Koch–Institutes, Infektionsketten zu durchbrechen“, heißt es in der Mitteilung einer Kliniksprecherin.  
  
Nicht nur die Lungensport–Gruppen, sondern auch eine für Donnerstag geplante ärztliche Fortbildung wurde im Zuge dessen abgesagt. Weitere öffentliche Veranstaltungen seien für März und April nicht geplant gewesen.  
  
Die Klinik beobachte die Verbreitung des Virus „besonders in den Regionen unserer Geschäftstätigkeit“ sehr genau. Konkret heißt es in der Mitteilung: „Wir sind auf eine mögliche Eskalation gut vorbereitet und passen unsere Maßnahmen ständig der jeweiligen Situation an.“  
  
Beispielsweise werden Reha–Termine für Rückkehrer aus Risikogebieten laut Mitteilung verschoben: „Für Patienten und ihre mitreisenden Angehörigen, die sich in einem der Risikogebiete zu dem genannten Zeitraum aufgehalten haben, wird deshalb der Aufnahmetermin für ihre Reha in der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche an den Fachkliniken Wangen verschoben und ihnen empfohlen, den Hausarzt telefonisch zu kontaktieren.“  
  
Seit vergangener Woche seien außerdem vorbeugend alle Mitarbeiter mit Erstkontakt zum Patienten – beispielsweise Rezeption, Aufnahme, Verwaltung – mit Schutzmaske und zusätzlichem Desinfektionsmittel ausgestattet. „Übliche Hygienemaßnahmen wurden ebenso intensiviert wie die Zahl der Spender mit Händedesinfektionsmittel in den Gemeinschaftsräumen unserer Kliniken.“  
  
Den eigenen Mitarbeitern legt die Klinikleitung ebenfalls die Empfehlungen des Robert–Koch–Instituts ans Herz: „Die Teilnahme unserer Mitarbeiter an Kongressen und Messen sowie anderen Massenveranstaltungen wird im Rahmen der Dienstreiseverordnung sorgfältig abgewogen und an die aktuelle Situation sowie Risikogebiete angepasst.“  
  
 
Artikel aus: Schwäbische Zeitung, vom 11.03.2020, ein Bericht von Paul Martin  
  
 
 
Veröffentlicht am: 11.03.2020  /  News-Bereich: News aus den Fachkliniken
Artikel versenden
Artikel drucken