Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

DIE REGION ALS ZWEITE HEIMAT

Zwischen Sprachbarriere und Kässpätzle

Wie fühlt es sich an, aus beruflichen Gründen seine Heimat hinter sich zu lassen und ein neues Leben zu beginnen? Drei Pflegkräfte erzählen von ihrem alten und neuen Zuhause und welche Hürden sie gemeistert haben. 
"Ich habe in der Schule Deutsch gelernt und war als Au-Pair in Dresden. Bevor ich nach Deutschland kam, war ich frei Jahre als Krankenpflegerin tätig. Das erste Jahr hier war sehr schwer, alles war neu für mich. Ich habe zwar Deutsch gelernt, aber hier reden die Leute Schwäbisch. Ich habe fast gar nichts verstanden, aber meine Chefs und Kollegen haben zum Glück viel geholfen. Das einzige, das ich bis heute nicht mag, ist das Wetter. Ich bin einfach immer erkältet. Auch das Essen war eine Umstellung. Von einem Patienten, mit dem ich mich sehr gut verstanden habe, bekam ich ein Rezept: Da habe ich das erste Mal Kässpätzle selbst gemacht. Ich wünsche mir, dass meine Familie mich hier in Wangen besuchen kommt."  
  
 
Johanna Erika Gorre (28), Pflegekraft bei den Waldburg-Zeil Kliniken, Wangen  
  
 
Quellangabe: Willkommen Daheim, Schwäbische Zeitung, Ausgabe Dezember 2019 
  
  
 
Veröffentlicht am: 09.01.2020  /  News-Bereich: News aus den Fachkliniken
Artikel versenden
Artikel drucken