Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

DEPRESSIONEN ERKENNEN UND MIT REHA HILFE GEBEN

Immer traurig in Schule – Familie – Freizeit?

Wangen-Ravensburg - 190 000 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren haben schon einmal die Diagnose Depression erhalten. Deshalb informieren die Fachkliniken Wangen am 09. Oktober in einem Vortrag über Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. 
Mehr als verdoppelt hat sich diese Zahl zwischen 2005 und 2017, so eine Studie der Barmer 
Ersatzkasse. Rund ein Prozent der Kinder zeigen bereits im Vorschulalter depressive Symptome, zwei Prozent sind es in der Grundschule. Zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr steigt die Häufigkeit auf bis zu 13 Prozent aller deutschen Jugendlichen an. Und jede Depression, die länger dauert, besitzt ein hohes Risiko, chronisch zu werden. Deshalb müssen Depressionen so schnell wie möglich erkannt und behandelt werden.   
  

Was ist eine Depression?

 
Ist jedes Weinen und jede Traurigkeit oder Teilnahmslosigkeit gleich der Vorbote einer klinischen Erkrankung? Oder gehört das zu einer normalen kindlichen Entwicklung? Wie erkennt man eine Depression? Und wie unterscheiden sich die Symptome in den einzelnen Altersgruppen? In einem Vortrag im Medienhaus der Schwäbischen Zeitung gehen Nora Volmer-Berthele, Chefärztin der Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche an den Fachkliniken Wangen, und Stephan Prändl, Leiter der Heinrich-Brügger-Krankenhaus- 
Schule und der Sonderpädagogischen Beratungsstelle in Wangen, am 9. Oktober um 19 Uhr 
diesen Fragen nach.  
  
Volmer-Berthele und Prändl werden erläutern, woran Betroffene und Angehörige eine Depression erkennen, welche Behandlungsmöglichkeiten es ambulant, teil-stationär und mit Reha gibt. Denn den kleineren und größeren Patienten kann inzwischen gut geholfen werden! Viele von ihnen geben Druck in der Schule und zu Hause als Grund für ihre Belastung an. Deshalb legen die Experten in ihrem Vortrag den Schwerpunkt auf Depressionen im Schulalter und zeigen auf, wo es gerade dafür Hilfe und Unterstützung gibt. Mit einem großen, erfahrenen Team aus Therapeuten und Psychologen, zahlreichen Fachärzten und drei Kinder-/Jugendpsychiaterinnen sowie einer der größten deutschen Krankenhausschulen für kleinere und größere Patienten ist die Rehabilitationsklinik der Fachkliniken Wangen seit vielen Jahren Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die an einer Depression erkrankt sind.  
  
Info
 
Mittwoch, 9. Oktober 2019 
19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr 
Medienhaus Ravensburg, 
Karlstraße 16 
Anmeldung erbeten unter: 
E-mail: manuela.hofer@wz-kliniken.de 
Tel.: 07522 / 797-1415  
  
Eintritt ist frei  
  
 
Pressemitteilung vom 26.9.2019. 
  
Veröffentlicht am: 26.09.2019  /  News-Bereich: News aus den Fachkliniken
Artikel versenden
Artikel drucken