Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

TAG DER OFFENEN TÜR

Besucher blicken hinter die Kulissen eines Spezialkrankenhauses

Wangen - Zahlreiche Besucher aus der gesamten Region haben am Sonntag das Angebot genutzt, beim Tag der offenen Tür der Fachkliniken Wangen hinter die Kulissen eine Spezialkrankenhauses zu schauen. Der 90. Geburtstag der vielen noch als „Kinderheilstätte“ bekannten Einrichtung war Gelegenheit, sich umfassend zu informieren. Vor allem das, was in den vergangenen 18 Monaten gebaut worden war, weckte großes Interesse. 
Einen ganzen Tag lang hieß das Motto „Was wir schon immer wissen wollten“. Und es gab jede Menge Antworten. Nach einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt mit Prälatin Gabriela Wulz und Dekan Antony Anantham sowie den „Fisherman’s Friends“ als musikalische Begleitung ging es auf einen ausgedehnten Rundgang. Ziel waren die Rehabilitationsklinik für Kinder und Jugendliche sowie das Lungenzentrum Süd/West und die Klinik für Neurologie.  
  
Einstieg war gleich am Empfang der Stand von Doreen Gehrig. Hier konnte geprüft werden, wie effektiv das zur Anwendung gebrachte Desinfektionsmittel Wirkung gezeigt hatte. „Menge, Dauer und Technik sind entscheidend“, so hörte man die Hygienefachkraft sagen. Maria Müller-Friedrich, die seit 30 Jahren in der Klinik arbeitet und zum Qualitätsmanagement gehört, ließ die Geschichte der Klinik Revue passieren. Um dann einen kurzen Überblick über den Kernbereich des Haupthauses mit seinen sieben Etagen zu geben.  
  
In der Bronchoskopie konnte man eine Lungenspiegelung vornehmen und mittels einer Zange „verschluckte“ Gummibären aus dem Inneren einer „Puppe“ ans Tageslicht holen. Im Labor zeigte Birgit Herz, wie man sich die Pollen von Erle und Kiefer vorzustellen hat. Ganz nebenbei erfuhren die Gäste noch, dass sich auf dem Dach der Klinik eine „Pollenfalle“ befindet. „So etwas könnte ich zu Hause auch gebrauchen“, hörte man eine leidgeprüfte Allergikerin sagen.  
  
Mehrere auf den Tag verteilte Vorträge gab es im Schlaflabor. Franziska Keller berichtete über alles, was im Zusammenhang mit dem Schlaf und den schlafbezogenen Atemstörungen in Verbindung steht. Und zur gefürchteten „Schlafapnoe“ führte sie aus: „Wenn nachts geschnarcht wird und der Blutdruck nicht fällt, dann ist das eigentlich schon ein Fall für das Schlaflabor.“  
  
 

Wenn etwas verschluckt wurde: „Ab in die Fachkliniken Wangen!“

 
„Wenn Kinder im süddeutschen Raum etwas verschluckt haben, dann gibt es für den Notarzt nur eines: „Ab in die Fachkliniken Wangen!“ Thomas Lindemann, der Leiter der Kinderakutstation und Kinderkrankenpfleger, sprach von einer aufwändigen Technik, die angewendet werden müsse und die „jemand können muss“. Im Nachbarraum, wo ein Krankenzimmer für Kinder von n bis 18 Jahren speziell für diesen Tag eingerichtet worden war, erzählte Kinderkrankenschwester Anita Deppe: „Wir befinden uns hier auf der neuen Station, die ab Montag Neurologie wird und für schwer kranke Kinder eingerichtet wird. Natürlich sind die Mütter immer dabei, wenn die Kleinen beispielsweise eine Sauerstoffversorgung benötigen.“  
  
Wie ein Intensivplatz für alle Patienten aussieht, die lagerungsinstabil sind, die an eine Dialyse-Maschine angeschlossen werden müssen, wenn die Nieren nicht mehr funktionstüchtig sind, oder einer Spezialbehandlung bedürfen, das vermittelte Markus Binder. Wobei der Stationsleiter nicht Angst erzeugen, sondern Vertrauen schaffen wollte.  
  
Zum Schluss kam man bei Stephan Wiltsche an, der den mit einer besonderen Atmosphäre ausgestatteten Verabschiedungsraum und die immer gut frequentierte Kapelle vorstellte. „Das ökumenische Team versucht, den Gottesdienst an zwei Tagen in der Woche so liebevoll wie nur möglich zu gestalten und ansprechende Themen auszuwählen“, erklärte der Klinikseelsorger und verwies auf eine „Klagemauer“ im Vorraum, auf der Patienten ihre kleinen und großen Anliegen in schriftlicher Form unterbringen können.  
  
 
Artikel aus: Schwäbische Zeitung, Autorin Vera Stiller, ausgabe Wangen, vom 17. Juli 2018.  
Veröffentlicht am: 18.07.2018  /  News-Bereich: News aus den Fachkliniken
nach oben
Artikel drucken