Fachkliniken Wangen
Kompetente Akutmedizin und Rehabilitation seit 90 Jahren
 
 
 
 

BERATUNG & BEISTAND

Für unsere Patienten

Wir suchen das Gespräch mit unseren Patienten und ihren Angehörigen - auch in schwierigen Situationen.
Unsere Patientenfürsprecher klären für Sie und gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen mögliche Unstimmigkeiten. Dass die Seele in der Krankheit Kraft und Mut bewahrt, dafür setzen sich unsre - ökumenisch arbitenden - Seelsorger ein. Unser Ethikkomitee unterstützt unsere Patienten, ihre angehörigen, Ärzte und Pflegekräfte bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit.  
  
 
Patienten begleiten. 
mit Herz und Verstand.
  
  
  
  

Unsere Patientenfürsprecher

 
Gerade im Krankenhaus, wo Mitarbeiter, Patienten und Angehörige eng zusammenarbeiten und -leben, kann es hin und wieder zu Unstimmigkeiten, Missverständnisse und Kommunikationsschwierigkeiten kommen. In solchen Fällen vermittelt die Patientenfürsprecherin. Patientenfürsprache ist objektiv und offen für verschiedene Ansichten und kann zur Klärung des Konflikts beitragen.   
  
Es gibt Situationen, in denen es schwer fällt, selbst über kleine Dinge mit dem Patienten bzw. mit dem Mitarbeiter offen zu sprechen. Im Amt der „Patientenfürsprecherin“ sehen wir einen Beitrag zum Gedankenaustausch zwischen Patienten, Mitarbeitern und Angehörigen für eine hohe Patientenzufriedenheit.  
  
 
Miteinander reden. 
Verständnis finden.
  
  
 
Folgende Unterstützung leistet unsere Patientenfürsprecherin
 
  • Tipps und Unterstützung bei Problemen während des Krankenhausaufenthaltes des Patienten 
  • Aufklärung über die Patientenrechte 
  • Hilfe bei Anliegen von Patienten bezüglich Mitarbeitern und Angehörigen 
  • Vermittlung bei Konflikten 
  • Ermutigung und Motivation 
  • Auf Wunsch besteht die Möglichkeit eines Besuchs am Krankenbett
 

Ihre Ansprechpartnerin

 
Sr. Mirja Rilling
Telefon +49 (0) 7522 797-1300
Handy +49 (0) 151 18005180
mirja.rilling@wz-kliniken.de
  
  
Sprechstunde: Mittwochs von 14.00 - 16.00 Uhr 
Ort: Zimmer E 01/269 (Ambulanz Dr. Spindler - Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Allergologie)  
Infotext schliessen
 

Unsere Klinikseelsorge

 
Unsere Klinikseelsorger begleiten Patienten und Angehörige auf ihrem Weg. Schwester Mirja, Pfarrer Knoll und Gemeindereferent Stephan Wiltsche verstehen sich als Reisebegleiter im Namen Gottes.   
  
Ökumenische Offenheit ist für unsere Seelsorger selbstverständlich. Dass die Seele in der Krankheit Kraft und Mut bewahrt, ist vorrangiges Ziel der täglichen Arbeit.  
  
 

Zeit zum Zuhören

 
Unsere Seelsorger wollen als Kirche im ganzen Haus so präsent wie möglich sein. Der einzelne Kranke steht an erster Stelle. Von einem "Schwätzle" bis hin zu existenziellen Fragen - die Seelsorger sind Ansprechpartner, die jederzeit ein offenes Ohr für die Patienten haben.  
  
 

Fragen des persönlichen Schicksals

 
Seelsorgerliche Wegbegleitung bedeutet zunächst, den Fluss bedrückender Fragen zuzulassen, zu ermöglichen und zu bestätigen. Seelsorge versucht, gemeinsam mit den Patienten Wege aus dem Strudel schlechter Gedanken zu finden. Denn wohin die Reise geht, steht selten fest. Und was zunächst ein Weg in bedrohlicher Nacht zu sein scheint, kann zur beglückenden Entdeckungsreise werden: Kranke erfahren, wie viel Kraft sie in sich haben, wie tragfähig die Beziehung zum Partner, zu den Kindern, zu Kollegen und Freunden tatsächlich ist. Auch die Beziehung zu Ärzten, zum Pflegepersonal, zu Therapeuten, Erziehern und Gruppenleitern ist für viele Kranke ein unerwarteter Gewinn.  
  
 

Die Arbeit der Seelsorge

 
Hauptbestandteil ist der Besuchsdienst auf den Stationen und Gruppen. Begleitet wird die Besuchsarbeit durch regelmäßige Gottesdienste und Eucharistiefeiern in der schön gestalteten Hauskapelle. Auch Krankenkommunion/-abendmahl, Beichte und Krankensalbung können die Patienten wahrnehmen. Im Kinder- und Jugendbereich wird das Spektrum durch Gruppenangebote, Schülergottesdienste und die Mitwirkung bei jahreszeitlich geprägten Feiern (St. Martin, Weihnachten, Erntedank etc.) erweitert. Die Seelsorge ist auch für Angehörige und Mitarbeiter da.  
  
Sollte ein Patient in unserer Klinik sterben, werden er und seine Angehörigen begleitet. Ein angemessener Raum für die Aufbahrung der Toten steht zur Verfügung. Die Hauskapelle ist auch außerhalb der Gottesdienste geöffnet als Ort des Gebets und der inneren Einkehr.  
  
 

Den Blick auf Gott lenken

 
Oft richtet sich beim Auftreten der kirchlichen Seelsorger der Blick gewissermaßen von selbst auf Gott, mal ausgesprochen, mal unausgesprochen, mal mit positiven, mal mit aggressiven Gefühlen besetzt. Starke Reaktionen auf die Seelsorger sind vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten. Im Umgang mit ihnen gibt es keine Standards und kein Patentrezept. Nur das Ziel ist klar: Gottes Liebe gerade für die Angeschlagenen und Geschwächten spürbar zu machen, Gott selber als Zuflucht und Quelle im Bewusstsein zu halten.  
  
 

Ihre Ansprechpartner in den Fachkliniken Wangen:

  
  
Sr. Mirja Rilling
Telefon +49 (0) 7522 797-1300
Handy +49 (0) 151 18005180
mirja.rilling@wz-kliniken.de
  
  
Pfr. Jirji Knoll
Telefon +49 (0) 7522 797-1414
jirji.knoll@wz-kliniken.de
  
  
Gemeindereferent Stephan Wiltsche
Telefon +49 (0) 7522 797-1903
stephan.wiltsche@wz-kliniken.de
 
Infotext schliessen
 

Unser Ethikkomitee

 
Das zehnköpfige Klinische Ethikkomitee soll die Menschenwürde der Patienten zur Geltung bringen und einen Beitrag zur Patientenversorgung leisten. Neben der Beratung von ethischen Grundsatzfragen und der Information und Weiterbildung für die Mitarbeitenden gehören auch so genannte ethische Konsile zu den Aufgaben des Ethikkomitees.   
  
Dabei können in aktuellen ethischen Konfliktsituationen Beratungen am Krankenbett durchgeführt werden. Das Ethikkomitee kann tätig werden auf Antrag von Ärzten, Pflegenden, Patienten oder deren Angehörigen, die sich an jedes Mitglied des Komitees wenden können. Es hat jedoch immer und ausschließlich beratende Funktion; die konkrete Entscheidungsbefugnis verbleibt bei den tatsächlich Verantwortlichen.  
  
 
Einfühlsam und kompetent. 
Gemeinsam Verantwortung tragen.
  
  
 
Roswitha Diefenhardt
Vorsitzende Ethikkomitee
Telefon +49 (0) 7522 797-1237
roswitha.diefenhardt@wz-kliniken.de
  
  
Bitte teilen Sie keine persönlichen und medizinischen Daten per Email mit! Bitte nehmen Sie unsere Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.  
  
Infotext schliessen
 

Unser ehrenamtlicher Besuchsdienst

 
Der Bedarf im Bereich der neurologischen Rehabilitation bieten wir unseren Patienten einen ehrenamtlichen Besuchsdienst an.  
  
 
Besuchsdienste bei langen Aufenthalte von Patienten/Patientinnen:  
  
  • z.T. haben Patienten kein oder ein mangelhaftes soziales Netzwerk (z.B. keine Angehörigen) 
  • Patienten bräuchten neben den vorhandenen ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen und seelsorglichen Angeboten oft „nur“ noch ein niederschwelliges Betreuungsangebot  
  • Wir streben an, dass immer ca. 6-8 ehrenamtliche Helfer eingesetzt werden können
 
Unter niederschwelligem Angebot des Besuchsdienstes stellen wir uns vor:   
  
  • Besuche und Gesprächsangebote für die Patienten 
  • praktische Hilfestellungen und Unterstützung 
  • vorlesen, singen, spazieren gehen / fahren im Krankenhausgelände, kleine Hilfsdienste, Unterstützung bei der Nutzung von Angeboten (Klinikgottesdienste, Adventsfeier, Ausstellungseröffnung) 
  • zeitlich befristete Angebote für Patienten
 
Es werden in Absprache mit den Pflegedienstleitungen zeitlich begrenzte Veranstaltungsreihen angeboten (z.B. 3x im Advent), zu denen Patienten eingeladen werden (Basteln, Spiele, Literatur).  
  
 
Das sich „Angenommen-und Wertgeschätztsein“ eines /einer Patientin/en unterstützt indirekt und direkt den Gesundungsprozess in positiver Weise.  
  
 
Den ehrenamtlichen Besuchsdienst sehen wir als eine Ergänzung der ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen und seelsorgerlichen Dienste.  
  
  • Er ergänzt und unterstützt die anderen Dienste zum leiblichen, seelischen und    geistigen Wohle der Patienten. 
  • arbeitet im Sinne eines positiven, christlichen Menschenbildes 
  • Er arbeitet zusammen mit den genannten anderen hauptberuflichen Diensten und wird 
        geleitet und begleitet von einer/einem Ehrenamtskoordinator/in aus dem ökumenischen 
        Seelsorgeteam (Sr. Mirja) 
  • Der Dienst wirkt rückgebunden aber möglichst selbständig 
  • Der Dienst ist Teil der Klinikarbeit und wird von Klinik-und Stationsleitungen unterstützt
 
Falls Sie Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit haben können Sie sich hier über die Ausbildung informieren:   
  
 
Infotext schliessen
 
nach oben
Artikel drucken